Isabel Simonel lebt und arbeitet als bildende, international zeitgenössische Künstlerin in ihrem Arthouse in Wien.

In ihren Bildern setzt sie sich vorwiegend mit Themen auseinander, die früher schon Gegenstand künstlerischer Betrachtungen waren. Dazu gehören das Phänomen der Liebe, der Vergänglichkeit sowie das dem menschlichen Dasein zugrunde liegende stete Streben nach dem Glück. In gesellschaftlich herausfordernden Zeiten erscheint ihr die Stimme der Kunst hierfür besonders wichtig.

Durch Ausstellungen in Galerien und Kunsthäusern sowie Verkäufe an private Kunstsammler und Unternehmen im In- und Ausland steigt ihr Bekanntheitsgrad stetig.

1966 geboren in Hannover in Norddeutschland, begann Isabel Simonel hier bereits in ihrer Jugend mit ihrer künstlerischen Tätigkeit, erste Atelierbesuche bei dem bildenden Künstler und Kunstdozenten Heimar Fischer-Garden folgten.

Nach dem Gymnasium besuchte sie über fünf Jahre die Meisterklasse der akademischen Künstlerin Daggy von Heyn. Von ihr lernte sie die klassischen Mal- und Zeichentechniken sowie den experimentellen Umgang mit der Farbe kennen und anwenden.

Inspiriert durch die abstrakten Formen und Farben ihrer Umgebung, die sie oft aus anderen Perspektiven zu betrachten versuchte, entstanden Ende der 90er Jahre ihre ersten Werke. 

Isabel Simonel perfektionierte ihre künstlerische Ausbildung in der Acryl- und Aquarellmalerei und erlernte spezielle Spachtel- und Collagentechniken an der Kunstakademie in Hannover.

Es folgten diverse Studienreisen in Südeuropa, u.a. nach Frankreich, Italien und Spanien. Während eines längeren Auslandsaufenthaltes in der Türkei leitete Isabel Simonel ein Atelier an der Ägäis, in dem sie Kunst unterrichtete, dort selber malte und in der dazugehörigen Galerie ihre eigenen Werke präsentierte.

Seit 1995 lebt und arbeitet Isabel Simonel in Österreich, in Wien sowie am Wörthersee. Hier fand sie ihre malerische Passion in der modernen abstrakten Kunst.

Sie bezog nacheinander verschiedene Ateliers in Klagenfurt, Velden am Wörthersee sowie in Wien und führte hier jeweils auch eine eigene Galerie mit Dauerausstellungen ihrer Werke. Sie veranstaltete dort Vernissagen sowie Kunstevents und gab Kunstunterricht.

Die Bekanntschaft zu dem österreichischen Maler Prof. Ernst Fuchs ermöglichte Isabel Simonel während seiner Ausgestaltung der „Ernst Fuchs Kapelle“ in der Stadthauptpfarrkirche St. Egid in Klagenfurt ausführliche Besuche dort, in diesem mit zahlreichen Details in fantastischen Farben versehenen Gesamtkunstwerk. Simonel war durch diese modernen Werke von Fuchs, mit üppiger Ornamentik und kräftigen Farben, die auf biblischen, mystischen oder astrologischen Motiven gründen sowie von seiner charismatischen Persönlichkeit immer wieder tief beeindruckt und hoch inspiriert.

In den kommenden Jahren fand Isabel Simonel ihren eigenen Stil und verwendet bei ihren Kunstwerken meist lebhafte Farben sowie gold in allen Schattierungen, was in der christlichen Symbolik für die höchste aller Tugenden, die Liebe, steht. Sie bedient sich bis heute überwiegend Ausdrucksmitteln wie Gewebe, Acryllacken sowie Strukturpasten und verwendet diese in einer eigens entwickelten Technik in vielen verschiedenen Schichten auf Leinen. Sie verarbeitet hierbei alle Facetten ihrer Emotionen sowie ihre Gedanken über die Liebe als Zeuge im Schönen in expressionistischen und sehr kraftvollen Kunstwerken mit positiver Ausstrahlung, die ihre eigene Lebenseinstellung widerspiegeln. Sie hält vor allem das Licht auf der Leinwand fest.

2020 bezog sie in Wien ihr eigenes Arthouse in dem sie wiederum eine Galerie mit Dauerausstellung auf vier Etagen mit über 120 ihrer Werke führt und Vernissagen in kleinem, erlesenen Kreis für Kunstinteressierte veranstaltet.

2021 schrieb Isabel Simonel während der Pandemie ihr Buch „Positive Arts“.

 

*****

_____________

 

*****

Isabel Simonel lives and works as an international contemporary visual artist in her Arthouse in Vienna.

In her pictures she mainly deals with topics that were previously the subject of artistic considerations. This includes the phenomenon of love, transience and the constant striving for happiness that underlies human existence. In socially challenging times, the voice of art seems particularly important to her.

Through exhibitions in galleries and art houses as well as sales to private art collectors and companies in Austria and abroad, their level of awareness is constantly increasing.

Born in Hanover in Northern Germany in 1966, Isabel Simonel began her artistic activity here in her youth, and first visits to the studio of the visual artist and art lecturer Heimar Fischer-Garden followed.

After high school she attended the master class of the academic artist Daggy von Heyn for five years. From her she learned and applied the classic painting and drawing techniques as well as the experimental use of color.

Inspired by the abstract shapes and colors of her surroundings, which she often tried to view from different perspectives, she created her first works at the end of the 90s. Isabel Simonel perfected her artistic training in acrylic and watercolor painting and learned special spatula and collage techniques at the Academy of Art in Hanover.

Several study trips to Southern Europe followed, including to France, Italy and Spain. During a longer stay abroad in Turkey, Isabel Simonel ran a studio on the Aegean where she taught art, painted there herself and presented her own works in the associated gallery.

Since 1995 Isabel Simonel has been living and working in Austria, in Vienna and on Lake Wörthersee. Here she found her painterly passion in modern abstract art.

She successively moved into various studios in Klagenfurt, Velden am Wörthersee and in Vienna, where she ran her own gallery with permanent exhibitions of her works. She organized Vernissagen and art events there and gave art classes.

The acquaintance of the Austrian famous painter Professor Ernst Fuchs made it possible for Isabel Simonel to visit the „Ernst Fuchs Chapel“ in the parish church of St. Egid in Klagenfurt extensively during his design work, in this total work of art provided with numerous details and fantastic colors. Simonel was repeatedly deeply impressed and highly inspired by these modern works by Fuchs, with lavish ornamentation and bold colors based on biblical, mystical or astrological motifs, as well as by his charismatic personality.

In the years to come, Isabel Simonel found her own style and mostly uses vibrant colors and gold in all shades in her pictures, which in Christian symbolism stands for the highest of all virtues, love. To this day she mainly uses means expression such as acrylic paints and structure paste and uses these in a technique developed by her in many different layers on canvas. She processes all facets of her emotions and her thoughts about love as a witness in beauty in expressionistic and very powerful works of art with a positive charisma that reflect her own attitude to life. She captures the light on the canvas in front of everyone.

In 2020 she moved into her own Arthouse in Vienna, where she runs a gallery with a permanent exhibition on four floors with over 120 of her works and organizes Vernissagen in a small, select circle for art lovers.

In 2021, Isabel Simonel wrote her book „Positive Arts“ during the pandemic.

 

*****